© Heidi Scholl 2018_ Made with Magix
Praxis für Homöopathik Heidi Scholl 079 255 07 60

Chronische Krankheit

Die Lehre der chronischen Krankheiten ist ein riesiges Thema im Rahmen der Homöopathik und will auch richtig verstanden sein. Es ist hier daher nur eine grobe Zusammenfassung möglich: Ausnahmslos jeder Mensch hat eine genau definierte Krankheits-Neigung mit auf den Weg bekommen, die sich als „Konstitution“ kundtut (vereinfacht gesagt). Jeder Mensch hat doch seine ‚Schwachpunkte‘, die früher oder später aus dem Schlafzustand hervortreten, und Symptome und Probleme der verschiedensten Art verursachen. Hier nun hat die Homöopathik hervorragende Werkzeuge zu bieten, was das Verdienst von Samuel Hahnemann und seiner wichtigsten Schüler und Nachfolger ist. Kein anderes Thema ist für die Homöopathik derart zentral und derart wichtig, wie Hahnemanns Lehre der chronischen Krankheiten. Deshalb ist es von grosser Wichtigkeit, dass ein neu eintretender Klient eine Zusammenstellung mit sich führt, die Auskunft gibt über die
Familien-Vorgeschichte (die Krankheiten, die in der Familie und Blutsverwandtschaft aufgetreten sind) Eigene Krankengeschichte (die Krankheiten und Probleme des Klienten selbst, in chronologischer Reihenfolge, von Geburt bis Gegenwart. Zu diesem Zweck gebe ich jeweils einen Fragebogen ab, der in dieser Hinsicht eine Stütze darstellt. Die Informationen daraus helfen mir in entscheidender Weise bei der Wahl des korrekten homöopathischen Mittels. Auch ist es für den Klienten selbst eine Gelegenheit, aktiv am eigenen Heilungsprozess mitzuhelfen. Auch später (während der Arznei- Einnahme), wird es offensichtlich, dass der ganze Mensch aktiv am eigenen Heilungsprozess mitbeteiligt ist.
Unterschiedliche Meinungen über die chronische Krankheit Es herrschen unter uns Homöopathen meist sehr unterschiedliche Meinungen, wie und auf welche Weise man diesem Thema therapeutisch begegnen muss; wie also die Behandlungsstrategie bei den chronischen Krankheiten auszusehen hat. So hat sich diese Problematik heute soweit entwickelt, dass es genau so viele Meinungen hat, wie es Homöopathie-Schulen auf dieser Welt hat. Und alle wollen für sich Recht haben. Und dies hat eben dann im Praxis-Alltag seine Folgen: So kann es vorkommen, dass neu eintretende Klienten vielleicht schon homöopathisch vorbehandelt sein mögen. Sie kommen dann mit einer vorgefassten Erwartung in meine Praxis, und denken möglicherweise, dass ich genauso denke und entscheide, wie der Vorgänger. Und genau dies muss aber noch lange nicht sein. Selbstverständlich bin ich in meiner Arbeitsweise auch geprägt durch meine Ausbildung, durch meine Lehrer.
© Heidi Scholl 2018_ Made with Magix
Praxis für Homöopathik Heidi Scholl 079 255 07 60

Chronische Krankheit

Die Lehre der chronischen Krankheiten ist ein riesiges Thema im Rahmen der Homöopathik und will auch richtig verstanden sein. Es ist hier daher nur eine grobe Zusammenfassung möglich: Ausnahmslos jeder Mensch hat eine genau definierte Krankheits- Neigung mit auf den Weg bekommen, die sich als „Konstitution“ kundtut (vereinfacht gesagt). Jeder Mensch hat doch seine ‚Schwachpunkte‘, die früher oder später aus dem Schlafzustand hervortreten, und Symptome und Probleme der verschiedensten Art verursachen. Hier nun hat die Homöopathik hervorragende Werkzeuge zu bieten, was das Verdienst von Samuel Hahnemann und seiner wichtigsten Schüler und Nachfolger ist. Kein anderes Thema ist für die Homöopathik derart zentral und derart wichtig, wie Hahnemanns Lehre der chronischen Krankheiten. Deshalb ist es von grosser Wichtigkeit, dass ein neu eintretender Klient eine Zusammenstellung mit sich führt, die Auskunft gibt über die Familien-Vorgeschichte (die Krankheiten, die in der Familie und Blutsverwandtschaft aufgetreten sind) Eigene Krankengeschichte (die Krankheiten und Probleme des Klienten selbst, in chronologischer Reihenfolge, von Geburt bis Gegenwart. Zu diesem Zweck gebe ich jeweils einen Fragebogen ab, der in dieser Hinsicht eine Stütze darstellt. Die Informationen daraus helfen mir in entscheidender Weise bei der Wahl des korrekten homöopathischen Mittels. Auch ist es für den Klienten selbst eine Gelegenheit, aktiv am eigenen Heilungsprozess mitzuhelfen.
Unterschiedliche Meinungen über die chronische Krankheit Es herrschen unter uns Homöopathen meist sehr unterschiedliche Meinungen, wie und auf welche Weise man diesem Thema therapeutisch begegnen muss; wie also die Behandlungsstrategie bei den chronischen Krankheiten auszusehen hat. So hat sich diese Problematik heute soweit entwickelt, dass es genau so viele Meinungen hat, wie es Homöopathie-Schulen auf dieser Welt hat. Und alle wollen für sich Recht haben. Und dies hat eben dann im Praxis-Alltag seine Folgen: So kann es vorkommen, dass neu eintretende Klienten vielleicht schon homöopathisch vorbehandelt sein mögen. Sie kommen dann mit einer vorgefassten Erwartung in meine Praxis, und denken möglicherweise, dass ich genauso denke und entscheide, wie der Vorgänger. Und genau dies muss aber noch lange nicht sein. Selbstverständlich bin ich in meiner Arbeitsweise auch geprägt durch meine Ausbildung, durch meine Lehrer.