© Heidi Scholl 2018_ Made with Magix
Praxis für Homöopathik Heidi Scholl 079 255 07 60

Homöopathik

So nannte einst Samuel Hahne- mann (1755-1843) seine selbst entwickelte Form der Heilkunst, die auf uralten Naturgesetzen beruht. Die Homöopathie (oder Homöopathik) ist eine Naturheilkunst mit Hilfe von Arzneimitteln, die erst dank ihm von Menschen in genau definierten Gesetzen in die Tat umgesetzt werden kann. Das oberste Gesetz der Homöopathie - "Ähnliches werde durch Ähnliches behandelt" - ist schon bereits im Namen Homöopathie fest verankert; denn 'Homöo' wird vom griechischen Wort 'homoion' (zu deutsch: ähnlich) abgeleitet. Dieses Homöopathie-Gesetz der Ähnlichkeit steht dem schulmedizinischen Gesetz der Gegensätzlichkeit, wonach man Gegensätzliches durch Gegensätzliches zu behandeln habe, diametral gegenüber. Die Homöopathie stellt damit
auch heute noch das schulmedizinische Weltbild in Frage, weil sie konsequent den Naturgesetzen folgt. Wohl kann es immer wieder einmal (nicht nur in der Notfall-Medizin) notwendig werden, dass sich beide Seiten ergänzen. Jedoch muss generell festgehalten werden, dass der Versuch, “Kompromisse” zw. beiden Seiten zu schliessen, dem Versuch ähnelt, die Quadratur des Kreises hinzukriegen. Und dies ist genauso ungesund, wie die Begradigung unserer Flüsse in der Vergangenheit (das waren auch Fehler - aber nicht als solche erkannt, die man jetzt zu korrigieren versucht, indem man sie wieder “renaturiert”...). Wenn wir die Folgen der Naturgewalten beeinflussen wollen, dürfen wir nicht gewaltsam dagegen vorgehen. Und dies gilt auch für die Heilkunst an sich, und für die Homöopathik erst recht. So gibt es doch ein geflügeltes Sprichwort (von Francis Bacon): “Um der Natur befehlen zu können, muss man ihr gehorchen.”
Die homöopathischen Arzneimittel beeinflussen die Lebenskraft, und bewirkt damit eine Hilfe zur Selbsthilfe. Doch was ist nun eigentlich diese “Lebenskraft”? Lesen sie unter der Rubrik Lebenskraft . In der Rubrik Aenlichkeitsgesetz erläutere ich dieses uralte Naturgesetz etwas näher. Die Erkenntnisse, wann für welche Beschwerden welches homöopathische Arzneimittel gegeben werden muss, wurden in akribischer Arbeit mit Arzneimittelprüfungen am Gesunden, sowie aus den Kenntnissen der klinischen Erfahrungen und der Toxikologie gesammelt. Auch ist es höchst bemerkenswert, wie diese Arzneimittel hergestellt werden. Doch lesen sie weiter unter der Rubrik Arzneimittelprüfung u. -herstellung. Die Homöopathik unterscheidet zwischen akuter und chronischer Krankheit, die jeweils mit klar definierten Gesetzen der Behandlung einhergehen. Lesen Sie dazu die Rubriken Akute Krankheit und Chronische Krankheit. Auch ist es empfehlenswert, näher über die Erstwirkung, den Heilungsverlauf, sowie über Ausscheidungsprozesse informiert zu sein.
© Heidi Scholl 2018_ Made with Magix
Praxis für Homöopathik Heidi Scholl 079 255 07 60
So nannte einst Samuel Hahnemann (1755-1843) seine selbst entwickelte Form der Heilkunst, die auf uralten Naturgesetzen beruht. Die Homöopathie (oder Homöopathik) ist eine Naturheilkunst mit Hilfe von Arzneimitteln, die erst dank ihm von Menschen in genau definierten Gesetzen in die Tat umgesetzt werden kann. Das oberste Gesetz der Homöopathie - "Ähnliches werde durch Ähnliches behandelt" - ist schon bereits im Namen Homöopathie fest verankert; denn 'Homöo' wird vom griechischen Wort 'homoion' (zu deutsch: ähnlich) abgeleitet. Dieses Homöopathie-Gesetz der Ähnlichkeit steht dem schulmedizinischen Gesetz der Gegensätzlichkeit, wonach man Gegensätzliches durch Gegensätzliches zu behandeln habe, diametral gegenüber. Die Homöopathie stellt damit auch heute noch das schulmedizinische Weltbild in Frage, weil sie konsequent den Naturgesetzen folgt.
Die homöopathischen Arzneimittel beeinflussen die Lebenskraft, und bewirkt damit eine Hilfe zur Selbsthilfe. Doch was ist nun eigentlich diese “Lebenskraft”? Lesen sie unter der Rubrik Lebenskraft . In der Rubrik Aenlichkeitsgesetz erläutere ich dieses uralte Naturgesetz etwas näher. Die Erkenntnisse, wann für welche Beschwerden welches homöopathische Arzneimittel gegeben werden muss, wurden in akribischer Arbeit mit Arzneimittelprüfungen am Gesunden, sowie aus den Kenntnissen der klinischen Erfahrungen und der Toxikologie gesammelt. Auch ist es höchst bemerkenswert, wie diese Arzneimittel hergestellt werden. Doch lesen sie weiter unter der Rubrik Arzneimittelprüfung u. -herstellung. Die Homöopathik unterscheidet zwischen akuter und chronischer Krankheit, die jeweils mit klar definierten Gesetzen der Behandlung einhergehen. Lesen Sie dazu die Rubriken Akute Krankheit und Chronische Krankheit. Auch ist es empfehlenswert, näher über die Erstwirkung, den Heilungsverlauf, sowie über Ausscheidungsprozesse informiert zu sein.

Homöopathik